· 

Rocketeer Eddie Aikau – Eddie would go

Hawaii - Big Wave
Hawaii - Big Wave

 

 

Eines meiner ersten Erlebnisse in Hawaii war der Besuch des Eddie Aikau Surfwettkampfes. Es schien so, als wäre die ganze Insel auf der Straße in Richtung North Shore Oahu, um das atemberaubende Spektakel zu bewundern. Schon in der Stadt, so nennt man Honolulu auf der Insel, war die Aufregung zu spüren. Die Fahrt, die dreimal solange dauerte wie sonst, wirkte durch die Vorfreude nicht länger, das Suchen eines Parkplatzes, was sehr viel Geduld und Alpha benötigte, war auch keine Dorn im Auge. Die Vorfreude war zu groß. 

Hawaii - Sammelpunkt der Surfer
Hawaii - Sammelpunkt der Surfer

Als wir dann an der Waimea Bay ankamen, war klar, es hatte sich gelohnt. Die Energie von den tausenden von Leuten schoß direkt in die eigenen Adern und am Horizont sah man Wellen einer Größe, die nicht geade zum Baden einluden. Da raste bereits der erste kleine Punkt die riesige Wasserwand hinunter. The Massen brachen in Jubel aus und dann in ein gewaltiges "aaaaaah", das über den ganzen Südpazifik zu hören war, als der Surfer spektakulär fällt und von der Welle gefressen wird. Schnell rasen Lifeguard mit Jetskis hin und ziehen den Surfer aus der gefährlichen Strömung zurück ans Land. Ja, eine Voraussetzung des Eddie Aikau Wettkampfes ist, im Unterschied zu anderen Big Wave Wettkämpfen, dass die Surfer selber durch die Brandung hinausschwimmen müssen.  Im Laufe der Stunden erlebte ich viele Wie Outs ( also das Fallen von der Welle) und viele unbeschreibliche, perfekte Wellenritte. Die Zuschauer am Strand waren hin und hergerissen. 

Hawaii - Eindrücke des Surfwettbewerbs
Hawaii - Eindrücke des Surfwettbewerbs

Der Eddie ist ein ganz besonderes Fest des Surfens. Jedes Jahr werden 28 ausgewählte Surfer zu Eröffnungsfeier dieses Wettkampf an der Waimea Bay, auf Oahu in Hawaii, am ersten Donnerstag im Dezember, eingeladen. Danach warten sie, egal wo sie gerade auf der Welt sind, auf die offizielle Meldung, dass der Wettkampt stattfinden kann und haben dann 12 Stunden, um pünktlich morgens zum Wettkampf zu erscheinen.

 

Der Wettkampf hat besondere Voraussetzungen. Die Wellen müssen im offenen Meer mindestens 6,1 Meter hoch sein, was bedeutet, dass die besurfte Seite zwischen 9 bis 12m ist. Mit diesen Richtlinien gab es den Eddie Aikau erst neun Mal. Zum letzten Mal fand er am 25. Februar 2016 statt. 

Eddie Aikau
Eddie Aikau

Doch warum heißt dieser Wettkampt Eddie Aikau und wird von Surfern auf der ganzen Welt mitverfolgt? Eddie Aikau und sein Bruder Clyde Aikau, den ich hautnah miterleben durfte und der den zweiten "Eddie" 1986 gewann, waren über Jahre professionelle Surfer und Lifeguards an der North Shore von Oahu. Sie waren auch die einzigen indigenen Hawaiier, die den "Duke Kahanamoku Invitational Surfing Championship" gewinnen konnten. Doch das ist ja noch lange kein Grund so ein atemberaubenden Wettkampf auszurufen. Also wie genau wurde Eddie Aikau zu einem hawaiischen Helden und einer Surflegende?

 

Diese Bild wurde von meinem Freund Harald, der an der Nordküste auf Oahu wohnt, kreiert. Seine Arbeit ist gefüllt mit Aloha und hier zu finden.

 

 

http://www.dolcevitacreative.com/

Eddie Aikau
Eddie Aikau

Eddie Aikau wurde auf Maui am 4. März 1946 in Maui geboren und wuchs zu einem der ersten Lifeguards an den Stränden von Hawaii heran. Er arbeitete an den gefährlichsten Stellen und schreckte vor keiner Brandung zurück, wenn es darum ging Leben zu retten. Zu dieser Zeit entwickelte er auch die Liebe für das Surfen von riesigen Wellen. Nichts schien ihm Angst zu machen. Sogar viele seiner Kollegen blieben in Ehrfurcht an der Küste zurück, während Eddie die hochhaushohen Wellen beritt.

"Eddie would go" entwickelte sich zu einer bekannten Redensart und ist heute überall auf Hawaii zu sehen, hören und zu lesen.

 

 

Und dies war auch 1978 so, Eddie would  go, als die Polynesian Voyaging Society mit einem Kanu auf die Spurensuche nach den Wegen der alten Polynesier ging. Die erste Reise sollte von Hawaii nach Tahiti gehen. Doch bereits am Anfang endete dies in einer Tragödie. In der ersten Nacht geriet die Crew rund 20 Kilometer vor Molokai in einen Sturm und das Boot kenterte. Eddie Aikau war nicht der Typ, der auf Hilfe wartet, wenn er die Möglichkeit hatte, selber anzupacken.

Bilddarstellung der Reise
Bilddarstellung der Reise

Um Hilfe zu holen machte er sich auf einem Surfbrett in Richtung Lana'i auf. Leider war dies seine letzte Aktion als Lifeguard. Er verschwand am Horizont und wurde niemals wieder gesehen. Der Rest der Mannschaft wurde wenige Stunden später von der Coast Guard aus den Fluten gerettet. Unermüdlich suchte man nach Eddie, doch es blieb vergebens. Der Mythos von Eddie wächst dagegen weiterhin. Und dies geschieht zurecht. Er war ein Mensch, der immer wieder sein eigenes Leben eingesetzt hat, um mit grenzenloser Energie andere Menschen in Not zu retten.  Zu seinem Gedenken wurde daher in der Waimea Bay der Wettkampf Eddie Aikau Invitational Surf Contest (in kurz: The Eddie) ins Leben gerufen und hält Begeisterte auf der ganzen Welt in Atem.

 

Eddie war wahrlich ein Rocketeer. Seine Kraft, seine Lebensmut, seine Hilfsbereitschaft, seine Lebensfreude sind ein Vorbild für viele! Eddie would go! You should go!

 

Jens

Der Aloha Botschafter

 

 

Rocketeers. Original Hawaiihemden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0