· 

Trainiere deine mentale Stärke

Mentale Stärke ist wichtig im Leben, kommt allerdings nicht von alleine. Genauso wie Muskeln kann man auch ein mentales Energiebündel werden. Dazu gehört bewusstes Bemühen, Einsatz und tägliches praktizieren. Hier sind 10 Übungen, die dich mental stärker machen können.

 

1. Setze Ziel: Wir lieben Zielen. Und das Erreichen solcher baut unser Selbstbewusstsein auf. Daher ist es wichtig neben großen Zielen, kleine überschaubare Dinge zu setzen und zu erreichen.

 

2. Erfolgreiche Umgebung: Mental stärker zu werden, heißt nicht sich ständig herauszufordern. Ändere Deine Umgebung so, dass du nicht andauernd Versuchungen widerstehen musst. Hast du zum Beispiel beschlossen, weniger Süssigkeiten zu essen, gehe sicher, dass Du schlichtweg keine im Haus hast. Willst du zum Beispiel morgens Sport treiben, schlaf einfach bereits in der richtigen Sportbekleidung und habe die Schuhe neben dem Bett.

Seine Umgebung auf Erfolg auszurichten, hilft dir deine mentale Stärke unnötig ermüden zu lassen.

 

3. Mache Mühe und Anstrengung zu deinem Freund: Strapazen verführen uns oft zu schnellen Abkürzungen und den Versuch Dinge unter den Teppich zu kehren. Wir essen unseren Mühen in uns rein oder gucken endlos Fernsehen, um Lasten wegzuschieben. Auf kurze Sicht vielleicht ein Lösung, auf lange Sicht kreieren diese Schnellösungen meist grössere Probleme. Übe daher Mühe und Anstrengung zu tolerieren. Je mehr du dies machst, um so stärker wird dein Selbstbewusstsein, schwierige Situationen zu bewältigen.

 

4. Drehe negative Gedanken auf den Kopf: Setze das Ziel realistischen jedoch auch optimistischen inneren Dialog mit dir selbst zu führen. Dinge wie: "Das klappt eh nie!" kann man mit "Wenn ich es zumindest versuche und mich anstrenge, kann ich meine Chancen auf Erfolg steigern!" Natürlich ist es schwierig alle negativen Gedanken zu vermeiden, doch der bewusste Vorsatz sie mit positiven Szenarien zu ändern wird dich stärken.

 

5 . Gleichgewicht von Emotionen und Logik: Stelle ein Gleichgewicht von Emotionen und Logik her. Wenn alle Deine Entscheidungen emotional sind, wird es dir schwer fallen voraus zu denken. Auf der Party trinkt man zu viel und für den Ruhestand wird nicht gespart, da man unbedingt den neusten Fernseher braucht. Sind alle Entscheidungen nur logisch, kann das Leben allerdings schnell langweilig werden. Ein gutes Gleichgewicht dagegen garantiert ein interessantes tolle Leben mit Abenteuern.

 

Gerade bei großen Entscheidungen im Leben, macht es Sinn eine Liste von Vor- und Nachteilen zu machen. Das hilft dem logischen Teil des Gehirns, Sinn vom Ganzen zu machen und das Emotionale wird ausgeglichen. 

6. Finde deinen Lebenszweck: Es ist schwierig immer voran zu kommen, wenn man nicht wirklich weiß warum. Wenn man kein wirklichen Sinn sieht. Schreibe genau auf, was du im Leben erreichen möchtest. Mit diesem im Blickfeld kann man auch Schritte gehen, die schwer fallen. Mit dem großen Ziel im Auge, versteht man, warum man weiter machen muss.

 

7. Erklärungen, nicht Ausreden: Wenn etwas nicht so läuft wie du dir es vorstellst, oder Dinge schief gehen, übernimm die volle Verantwortung. Versuche nicht die Schuld auf andere oder Umstände zu schieben. Erkenne deine Fehler an und lerne von ihnen.

 

8. Eine schwere Tat am Tag: Mentale Stärke kommt nicht von selbst. Fordere dich täglich heraus, eine schwere Tat zu unternehmen. Finde deine Komfortzone und gehe dann täglich in irgend einem Bereich einen Schritt weiter. Lerne etwas, wozu du dich nicht geeignet fühlst. Frage nach etwas, wenn du normalerweise es einfach hinnimmst. Schritt für Schritt, Tag für Tag wirst du mental stärker.

 

9. 10 Minuten Regel: Mentale Stärke heißt nicht automatisch immer motiviert zu sein. Doch es kann dir helfen produktiver zu sein. Überkommt dich ein Moment, in dem du etwas aufschieben möchtest, benutze die 10 Minuten Regel. Hast Du beschlossen joggen zu gehen, doch das Sofa ruft, nimm dir vor zumindest 10 Minuten zu laufen. Wenn du nach 10 Minuten immer noch lieber aufs Sofa möchtest, dann erlaube dir das auch zu tun. Meist ist es allerdings nur der Anfang, der uns schwer fällt. Sobald wir die Aktivierungsenergie für eine bestimmt Sache erreicht haben, ist es viel einfacher weiter zu machen.

 

10. Zeige dir selbst, daß du falsch liegst: Aus Schutzgründen unterschätzt uns das Gehirn. Oft signalisiert uns das Denkzentrum, dass wir gewisse Dinge nicht machen können, die extra Schritte nicht gehen können, um uns schlichtweg zu schützen. Doch sich selber zu unterschätzen, kann uns davon abhalten, das zu erreichen, zu dem wir fähig sind. Beweise daher oft, dass Du dich falsch eingeschätzt hast. Mache eine Liegestütze mehr, als du denkst zu schaffen. Räume eine Sache mehr auf, als du vor dem zu Bett gehen dir zutraust. Sag einmal mehr Hallo, als du meinst freundlich zu sein. Nach und nach wird das Gehirn dein Potential aufhören zu unterschätzen.

 

Seine mentale Stärke aufzubauen ist eine Sache, diese auch zu halten eine andere. Daher mache diese Übungen zu Angewohnheiten, damit sie auch konstant geschehen. Sei aufmerksam und erkenne Macken und negative Gewohnheiten. Geh sicher, dass du deine Fortschritte festhälst und dich von ihnen motivieren lässt. Sollten Leute in deine Umgebung negativen Einfluss auf deinen Wunsch, mental stärker zu werden, haben, sieh zu, dass du ein wenig Abstand gewinnst.

 

Mentale Stärke heißt nicht gleich Erfolg, doch es bereitet dich vor, schwierige Situatuion zu meistern. Bleib am Ball und werde mental stark. Werde ein Rocketeer.

 

Jens und Stephan

 

Rocketeers aus Leidenschaft

Kommentar schreiben

Kommentare: 0